Dienstag, 5. Januar 2016

(Lebens)Träume

(1) Träume habe ich nicht nur des Nachts. Sondern auch von meinem Leben. Gehabt. Wie es hätte jetzt sein sollen. Habe sie immer noch - für meine Zukunft. Es gibt Große und Kleine. Und dann gibt es die Vergangenheit, gelebte Zeit, die ich nicht mehr ändern kann. Und die Realität von heute, Wünsche und Träume, die sich nicht erfüllten. Aus verschiedenen Gründen.

(2) Im Zuhören eines Vortrags von Pater Anselm Grün hat mich vor einigen Jahren Folgendes nachhaltig beeindruckt (und in gewissem Maß auch erleichtert), das ich hier sinngemäß zitiere: "Es kann sein, dass sich (Lebens)Träume nicht verwirklichen lassen. Das ist nicht schön und sollte auch entsprechend betrauert werden. Was jedoch nicht verloren gehen kann, ist die Essenz des Traums. Sie bleibt und kann/sollte in das tägliche Leben integriert werden." Dann bedeutet keine eigenen Kinder zu haben, dennoch ein Leben mit Kindern zu führen. Allein zu leben wird nicht gleichgesetzt mit einsam sein. Eine bestimmte Ausbildung nicht machen bzw. sich nicht leisten zu können - hindert mich nicht daran, mir trotzdem Wissen in diesem Bereich anzueignen ... Um nur einige Beispiele zu nennen.

(3) Ich bin der Gestalter meines Lebens. Und auch wenn mein heutiges Leben - für mich gesprochen - ganz sicher nicht dem enstpricht, wie ich es mir für diese Zeit vorgestellt habe: Alles ist genau so gut und richtig, wie es gerade ist. Die Essenzen meiner Träume sind in meinem Alltag sichtbar.

mehr Post zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken

1 Kommentar:

  1. Hallo Anja!

    Dein Beitrag hat mich sehr berührt. Vor allem der 2. Teil hat mich sehr nachdenklich gemacht.

    Ich hatte einen großen Traum und den konnte ich nicht verwirklichen, immer wieder hat mich das daran gehindert, etwas anderes zu erreichen und ich habe mich lange Zeit auch wirklich behindert gefühlt dadurch. Habe viele Probleme genau dadurch bekommen, weil ich einfach mehr wollte als möglich war.

    Jetzt ist es einfach anders aber trotzdem gut und ich bin endlich zufrieden. Der Weg hat genau 30 Jahre gedauert.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen