Dienstag, 17. November 2015

Obrigado

(1) Ist portugiesich und bedeutet: Danke. Kein Wort habe ich - zumindest gefühlt - öfter bewußt gehört in meinen Tagen in Lissabon. Es war immer herzlich und gleichzeitig ein Ausdruck der Freundlichkeit, die mir dort entgegengebracht worden ist.
(2) Das erste "obrigado" des Tages - Frühstückskärtchenabgabe in der Jugendherberge. Beinah jeder Satz im Service in der Pasteleria, im Supermarkt endet mit: obrigado. Ich - als Fußgängerin - habe rot, das Auto grün. Es hält trotzdem an, ich darf die Straße überqueren. Ich kaufe mir einen Espresso und verschütte ihn versehentlich noch vor dem Trinken quer über den Tisch. Den neuen Espresso möchte ich gern bezahlen, aber das wird freundlich abgelehnt - ich bekomme einfach kostenfrei Ersatz. Nicht zuletzt ein "obrigado" von mir an den freundlichen Busfahrer, der mir glücklicherweise sehr deutlich zu verstehen gab, dass sein Bus nicht zum Aeroporto fährt ...   

(3) Zurück in meinem "deutschen" Alltag fehlt mir diese umfassende Freundlichkeit, die ich dort genießen konnte. Ich kann die anderen nicht ändern. Nur mich selbst. Ich möchte mich öfter einmal mehr bewußt für Dankbarkeit und Freundlichkeit entscheiden.

mehr Posts zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen