Mittwoch, 25. November 2015

Mein Körper kann das

(1) ..., wenn ich mal wieder nicht merke, dass etwas zuviel ist. ..., wenn er mich an ein zu "bearbeitendes" Thema erinnern will. ..., wenn er meint, es ist genug. ..., wenn mir etwas nicht guttut.

(2) ... dann kann er machen, dass ich mich nicht mehr bewegen kann.  ... dann gibt es auch einmal Bauchkrämpfe, ohne dass ich etwas Falsches gegessen habe. ... fallen mir im wahrsten Sinne des Wortes die Augen zu, auch nach ausreichend Schlaf.  ... bekomme ich Nesselsucht, wenn ich Grenzen - physisch und/oder psychisch - nicht setzen kann. ... zeigt sich über Halsschmerzen, eine Infektion im Ohr und "abblätternde" Haut an den Augenlidern - aktuelles Nicht-Sprechen-, Nicht-Hören- sowie Nicht-Sehen-Wollen. ... bekomme ich pünktlich drei Tage nach einer Situation, die mir nicht gutgetan hat und ich es wieder einmal nicht bemerkt habe und entgegensteuern konnte, einen Infekt.

(3) Das alles hat keine körperlichen Ursachen, so sehr man auch danach suchen wollte - es ist psychosomatisch. Das alles passiert selbstverständlich nicht auf einmal und immerzu. Aber eben auch nicht "planbar". Und mit der Zeit immer weniger, weil ich dazulerne und weiß, wenn ich das "warum" erkenne, es eine Frage der Zeit ist, bis die Symptome wieder verschwinden. Und akzeptieren kann, was (noch) geht und was eben nicht mehr und möglicherweise nie wieder. Und das Beste, was mein Körper kann, ist beinahe immer, dass ich trotz allem aussehe "wie das blühende Leben". 

mehr Posts zum Thema: Depression





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen