Donnerstag, 1. Oktober 2015

Ein "Nein" spart

(1)  ... Zeit. ... Geld. ... Ressourcen. ... Müll. ... Dinge.  ... Platz. Man muss es nur sagen können ...

(2) An der Kasse: Nein - zum Kassenbon.   Beim Angebot eines kostenfreien Werbegeschenks, das Du nicht brauchst: Nein - denn was willst Du anschließend damit anfangen? Mit jeder Mode mitgehen: Nein - übernehme Verantwortung für Deinen eigenen Stil. Am Briefkasten: Nein - zur Werbung. Dinge behalten, weil sie einmal so viel gekostet haben: Nein - Wieviel schöner ist es, wenn ein anderer sich daran wirklich erfreuen kann und sie ihre eigentliche Bestimmung wieder erfüllen können. Da eine Aufgabe, dort eine Aktivität, hier ein Projekt und nur noch schnell ... : Nein - entscheide bewußt, wofür Du Deine verfügbare Zeit einsetzen willst und sei dann ganz dabei. Etwas kaufen, nur weil es im Angebot ist: Nein - kaufe nur das, was Du wirklich benötigst, dann ist es auch seinen Preis wert. Bei den Kundenkarten: Nein - zur Datensammlung.

(3) Manchmal geht ein "Nein" nicht so einfach über die Lippen. Weil "man" es in dieser oder jener Situation nicht macht, gegen den Strom schwimmt. Weil man es vielleicht auch einfach (noch) nicht gewohnt ist.Also: Üben, üben, üben. Umso leichter fällt`s.

mehr Posts zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken






Kommentare:

  1. Nein, das kann ich nicht unkommentiert lassen ;-)
    Ich habe in letzter Zeit öfters bemerkt wie leicht es Kindern in der Hinsicht fällt "Nein" zu sagen. Werbegeschenk? Nein, Lutscher? Ess ich nicht, also Nein, Geschenk am Flohmarktstand? Nein, damit spiel ich doch nicht...
    Und Mama! Warum käufst du das, das brauchen wir doch gar nicht! Meine Einsicht kam zwar in dem Fall zu spät, aber ich hab meine Lektion gelernt! Der nächste Strassenhändler wird sein Zeug bei mir nicht mehr los, egal wie er mir nachläuft...
    Liebe Grüße Manu...

    AntwortenLöschen