Mittwoch, 16. September 2015

Grau

(1) ... ist seit einiger Zeit nicht nur hin und wieder das Wetter. Die ersten Anzeichen für "Grau" gab es bei mir schon im Alter von 18 Jahren. Da waren es noch einzelne Härchen, die sich gut wieder entfernen ließen. Ab Mitte 20 hätte dieses Vorgehen schon ein so großes Volumen gehabt, das kaum umsetzbar gewesen wäre. Also ließ ich davon ab.

(2) Kurz vor der 30 riet man mir von allen Seiten, jetzt müßte ich mal etwas dagegen machen. Schließlich sei ich noch zu jung für graue Haare. Meine Haut, von jeher empfindlich, ließ mich weiter davon absehen. Irgendwann, deutlich nach dem runden Geburtstag, fing ich dann doch an, mir Strähnen beim Friseur machen zu lassen. Alles war nicht abgedeckt, aber die Gesamterscheinung des Haares wieder deutlich dunkler. Als ich dann im Mai 2013 anfing, auf Shampoo vollständig zu verzichten, gab es ein neues Problem. Immer wenn ich wieder frische Farbe ins Haar bekam (natürlich reine Chemie!), musste diese natürlich ordentlich wieder ausgewaschen werden. Mit Shampoo. Und die Entwöhnungszeit begann wieder von vorn.

(3) Farbe gibt es heut nicht mehr. Die Haare schneide ich mir selbst. Sie werden lediglich einmal in der Woche gewaschen (Natronwasser, klares Wasser und Essigspülung) und ansonsten gut sowie regelmäßig gebürstet/gekämmt. Der Umfang des Grauanteils meiner Haare wächst und wächst und ich stehe dazu!

mehr zum Thema: Körper & Seele







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen