Dienstag, 18. August 2015

Maß halten

(1) Das rechte Maß einhalten. Passend. Sich mäßigen. Wirtschaften. Sparsam. Nicht zu viel. Nicht zu wenig. Soviel es braucht. Oder ich. Haushalten. Rationieren.

(2) Festbeleuchtung in der ganzen Wohnung. Über das Reparieren nicht einmal nachdenken - sondern wegschmeißen und neu kaufen. Wußtest Du, dass für einen schmalen Geschirrspüler das gängige Tab "zuviel" ist? Eine Unmenge an verschiedenen Putzmitteln. Immer das neueste technische "Spielgerät" haben wollen. Fünf Erdbeermarmeladensorten im Laden zum Auswählen. Ist das bißchen mehr an Sauberkeit die vielen Chemikalien wirklich wert? Das Auto selbst für kürzeste Wege nutzen. Shoppen - ein Hobby. Neu gekaufte Dinge, die nie genutzt werden. Kinderzimmer, die spielzeugtechnisch aus allen Nähten platzen. Eine Kanne Kaffee - wenn eine Tasse gereicht hätte. 

(3) Innehalten. Nachdenken. Gewohnheiten ggf. verändern - ganz individuell. Das ist nicht ganz einfach, aber doch möglich. Und plötzlich wird es ein ganz klein wenig ruhiger, Du gehst mit den Dingen bewußter um, lernst sie schätzen, nimmst sie nicht mehr als so selbstverständlich wahr. Maß halten tut gut. In jeder Hinsicht.

mehr Posts zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken









Kommentare:

  1. Liebe Anja, ich bin eine sehr treue Leserin deines Blogs, leider so gut wie immer zu faul zum Kommentieren. Aber ich würde so gut wie alles, was du hier schreibst, genauso unterschreiben. Du sprichst mir mit deinen Posts wirklich aus der Seele, wie man so schön sagt. Mach weiter so!
    Alles Gute für dich und liebe Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Vera! Es tut mir gut, Deine Zeilen zu lesen.

    Grüße von mir.

    AntwortenLöschen