Donnerstag, 13. August 2015

Einweg - kein Weg

(1)  Servietten. Coffee-to-go-Becher. Eisbecher. Duschgel leer - Verpackung unbrauchbar. Ein Loch im Fahrradschlauch - ein neuer muss her. (Papier)Taschentücher. Das Handy ist bereits ein Jahr alt, funktioniert noch tadellos - ich nehme gern das Aktuellste vom Aktuellen. Geschenkpapier. Küchentücher. Schuhe aussortieren statt reparieren. Wegwerfpfandflaschen. Verpacktes Obst. Die Verpackung um die Verpackung der Verpackung. Plastikbesteck- und geschirr. Einwegbinden.

(2) Für all das werden viele Ressourcen verbraucht, das direkt - oder nach nur kurzer Zeit des Gebrauchs -wieder in den Müll verschwindet. Ressourcen wie: Zeit, in der das Geld verdient werden muss, um all das zu bezahlen - nicht nur das Verbrauchsgut sondern auch im Anschluss dessen Entsorgung. Rohstoffe, die auf dieser Erde nur begrenzt oder sogar zunehmend verschwindend zur Verfügung stehen. Zeit, um all das einzukaufen, heimzutragen und wieder herauszutragen - nicht zu vergessen das mögliche Potential für ein Zuviel im eigenen Zuhause. 

(3) Wer sich zunehmend dieser Flut von "Einweg" in unserem Alltag bewusst wird, kann Schritt für Schritt Veränderungen umsetzen und - wie ich - die Erfahrung machen, wie die Nutzung von beständigen Alternativen den Alltag einfacher und minimalistischer macht.

mehr zum Thema:  Minimalismus




 


Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    ich lese hier bei dir nun schon einige Monate lang mit und mein erster Griff morgens in der Küche, wenn ich das Teewasser aufgesetzt habe, ist: Handy einschalten, deinen Blog öffnen, mich freuen ... und inspiriert in den Tag starten. Manchmal lese ich aber auch kreuz und quer durch den Blog, so wie heute. Und dabei bin ich auf die "flüssige Kernseife" gestoßen. Kernseife zur Körperpflege benutze ich schon sehr lange, finde aber Flüssigseife zum Hände waschen (vor allem für die Kinder) praktischer. Ich habe aber noch keine zufriedenstellende Alternative gefunden. Wie machst du flüssige Kernseife. Ich bin sehr gespannt und würde mich sehr über einen Tipp freuen.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße aus Hanau!
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,

    vielen Dank für das tolle Feedback! Meine Flüssigseife, ich nutze sie ja für den Boden, geht ganz fix: Seife reiben, in eine Flasche (ehemals 1l-Milchflasche) tun und mit kochendem Wasser aufgießen. Diese Mischung stehen lassen und ab zu durchschütteln, damit sich die Seife auflöst. Fertig. Ein konkretes Verhältnis von Wasser zu Seife kann ich so einfach nicht sagen, da ich nichts genau abmesse. Ca. 1 bis 2 cm hoch gebe ich Seife auf den Flaschenboden, umso mehr Seife umso dickflüssiger wird`s. Also einfach mal ausprobieren. Wenn es Dir zu dünn ist, kannst Du auch immer noch Seife zugeben.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Super! Das probiere ich in den nächsten Tagen gleich aus. Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen