Donnerstag, 25. Juni 2015

DIY - Buchbinden

 Neben Lineal, Bleistift, Nadel, Hammer und einer stabilen Unterlage braucht es hierfür auch eine Ahle für die "Löcher" und Buchbindergarn. Entlang einer Geraden hierzu auf dem Deckblatt eine ungerade Anzahl von Punkten markieren, durch die anschließend die Löcher mit Hammer und Ahle durch den zu bindenden Stapel gestochen werden. Anschließend etwas mehr als die doppelte Kantenlänge an Buchbindergarn abschneiden. Das Garn durch das mittlere Loch stechen, parallel zur Kante in das nächste Loch reingehen und - wie auf den Bildern zu sehen - fortfahren. Darauf achten, dass der Faden immer schön straff bleibt. Zum Schluss Anfang und Ende fest verknoten, überstehenden Rest abschneiden. Für eine saubere Falz im gewünschten Abstand zur Kante entlang des Lineals die Ahle leicht entlangfahren lassen und anschließend sauber knicken. Fertig.
(Nennt man übrigens "Japanische Bindung".)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen