Dienstag, 19. Mai 2015

Ich lebe oder werde ich nur gelebt?

(1) Aktiv oder passiv. Es ist meine Entscheidung. In jedem Moment. Mal das eine, mal das andere. Situationsabhängig.  Immer aber weichenstellend. Und in der Rückschau: War es die jeweils richtige Wahl? Nicht zuletzt: Viele Dinge kann ich beeinflussen, manche nicht.

(2) Klar kann ich sagen oder auch nur denken: "Die" haben nicht recht mit ihrer Ansicht. Mit ihrer Meinung über mich. Sie kennen mich nicht. Glauben und/oder vertrauen mir nicht. Aber was hilft mir das? Ändert es etwas? Nein. Jetzt ist es an mir, mich zu entscheiden, wer über mein Leben bestimmt. Sie oder ich? Was ist mir möglich, um in das Tun - in die Aktivität - zu kommen und mich nicht passiv als "Opfer" zu ergeben, wenn es die Sache an sich wert ist?

(3) Ich treffe Entscheidungen für mein Leben, die mir gut tun und meine Möglichkeiten berücksichtigen. Ich kenne mich mittlerweile ganz gut und lerne jeden Tag mehr einzuschätzen, was geht und was nicht. Das kann kein anderer für mich tun. Dieser Verantwortung bewusst, setze ich mich für mich ein. Aktiv.

mehr Posts zum Thema: Depression














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen