Donnerstag, 21. Mai 2015

Dinge pflegen!

(1) Natürlich geht es auch einfacher. Dinge zu pflegen, damit sie möglichst lange in einem guten Zustand bleiben, kostet Zeit. Ist der Gegenstand (schnell) kaputt oder scheint sich eine Reparatur (wieder mangels Zeit) nicht zu lohnen, wird er halt weggeworfen und ein neuer gekauft. Ist ja nicht teuer. Auf den ersten Blick. Aber wieviel - in der Mehrzahl auch noch begrenzte - Ressourcen (Menschen, Arbeit, Geld, km, Natur etc.) müssen dafür herhalten, die der Wert in € nicht zum Ausdruck bringt bzw. bringen kann?

(2) Schuhe lassen sich pflegen, benötigen ab und zu eine Erneuerung von Absätzen, manchmal der Sohle. Die Waschmaschine hält länger, wenn sie ab und zu von Kalk befreit wird. Gleiches gilt für den Wasserkocher. Das Fahrrad läuft geschmeidiger, wenn die Kette sauber und ggf. eingefettet wird. Manchmal reicht das Lüften von Kleidungsstücken, anstatt sie nach kurzem Tragen gleich zu waschen. Wenn das Handy permanent am Ladegerät angeschlossen ist, wirkt sich das - in der Regel - zunehmend negativ auf die Dauer der Akkulaufzeit aus.

(3) Diese Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen und beginnen noch vor dem Besitz der Dinge. Brauche ich etwas wirklich? Wenn ja, auf Qualität achten und nicht vorrangig auf den Preis. Das erhöht den Wert der Sache von Anfang. Und lohnt die Pflege und einen achtsamen Umgang damit allemal.

mehr zum Thema: Ver- und Gebrauchsgüter




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen