Dienstag, 3. März 2015

Bevor

(1) ... alles zuviel wird.  ... Du keine Freude an irgend etwas mehr hast. ... Dein Körper für Dich Entscheidungen trifft. ... nichts mehr geht.

(2) Es ist Dein Leben. Du triffst die Entscheidungen. Jeden Tag aufs Neue. Du weißt am besten, was Dir guttut und was nicht. Wer ist "man" in "das macht man nicht"? Zum Beispiel vereinbarte Termine wieder absagen. Nicht nur die Arbeit kann keinen Spaß und Stress machen. Auch Dein Freizeitverhalten. Termine ohne Ende. Wie wäre es mit einem Ende der Termine? Leben ist auch Nichts-Tun. Es findet nicht (nur) online statt. Es kann manchmal ein Kampf oder eine Jagd sein, aber nicht immer. 

(3) Vor ein paar Jahren wurde mir die Frage gestellt:  "Wie krank müssen sie eigentlich noch werden, um "dieses und jenes" nicht mehr zu machen?". Zu diesem Zeitpunkt hatte mein Körper bereits die Notbremse gezogen. Das war und ist bis heute gut so, denn ich hätte es wohl anders nicht begriffen, was ich mir zuvor zugemutet habe. Heute ist mein Leben ein komplett anderes. Reduzierter in vielerlei Hinsicht. Einfacher, wo es geht.

mehr zum Thema: Depression











 

Kommentare:

  1. Hallo Anja!

    "Was muss eigentlich noch geschehen bevor..." Bei mir wurde die Frage so formuliert, meint aber im Prinzip das gleiche wie Deine Frage.

    Was treibt uns im Leben an so zu handeln?

    Ich glaube es ist der Wunsch geliebt zu werden und die damit verbundene Angst abgelehnt zu werden.

    Zumindest habe ich es bei mir als Hauptproblem identifiziert.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja, das ist wirklich wunderbar auf den Punkt gebracht! Es ist so superwichtig, sich regelmäßig Auszeiten zu nehmen, zur Ruhe zu kommen - und sich auch nicht für unersetzlich zu halten. Und was Arbeit und Geld angeht: Wenn ich erst so kaputt bin, dass gar nichts mehr geht, die Lohnfortzahlung bereits ausgelaufen ist und es auf Krankengeld hinaus läuft: Ja, dann habe ich auch weniger Geld zur Verfügung und muss irgendwie damit klar kommen. Da kann ich mir auch vorher mal Gedanken machen. Ich finde dieses Thema der kompletten Selbstüberforderung und Überlastung durch was auch immer super wichtig. Niemanden nutzt es, wenn man völlig kaputt ist - erst recht nicht mir selbst.
    Gabi ( von: www.achtsame-lebenskunst.de - habe bei allen blogspot.de-Webseiten Probleme mit dem Account-anmelden)

    AntwortenLöschen