Donnerstag, 7. August 2014

Handylos

(1) Etwas unfreiwillig. Bei einem Besuch auf dem Tisch liegen gelassen. Nun bin ich ohne Handy unterwegs. Was früher Normalität war, ist heute von einem auf den anderen Moment ein Problem. Dabei nutze ich es ausschließlich privat. Gehe kaum damit in das Internet. Smse eher selten und wenn eher ungern. Habe es eher wegen der Erreichbarkeit, weniger um aktiv von mir aus damit zu telefonieren.

(2) Und trotzdem ist es ein Problem. Mir fehlt meine Uhr, denn am Arm trage ich schon seit zwei Jahren keine mehr. Mir fehlen mein Wecker sowie viele Telefonnummern. Besitzt man ein Handy, geht der andere davon aus, dass man immer erreichbar ist. Jetzt bin ich es nicht. Dabei habe ich sogar noch einen Festnetzanschluss. Meinen regelmäßigen Kontakten habe ich daher eine kurze Mail geschickt. Eine Freundin, mit der ich morgen Abend verabredet bin, habe ich noch schnell angerufen. Schließlich funktioniert ein Verschieben des Termins nicht mehr so einfach. Ich bin darauf angewiesen, dass sie zum vereinbarten Zeitpunkt dort ist.

(3) Schöne neue Welt. Einfach ist anders. Ich habe mich entschieden, keinen großen Aufwand zu betreiben, um mein Handy schnellstmöglich zurückzuerhalten. Also gucke ich mal, wie es drei Tage "ohne" funktioniert. Ich glaube: Ganz gut!

mehr Posts zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken

Kommentare:

  1. Ich würde wahrscheinlich wochenlang nicht merken, dass mein Handy weg ist, weil ich es nicht benutze und es nur zum Notfall in der Tasche ist. :) Selbst mit Kind hab ich nur 5 wichtige Telefonnummern. Die kann ich auswendig.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja,

    mein Handy hat mir wirklich hauptsächlich als Uhr und als Wecker gefehlt;-).

    Viele Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen