Donnerstag, 17. Juli 2014

Häng` es doch einfach auf!

(1) In meinem Post "Was gehört auf den Fußboden?" wurde schon deutlich, dass ich es auch in diesem Punkt reduziert mag. Und wenn etwas weder auf dem Boden noch in einem Schrank steht, dann nutze ich gern die Möglichkeit, es aufzuhängen. Neben der "festen" Lösung (gebohrt oder geklebt) habe ich eine tolle Variante für mich entdeckt.

(2) Ich weiß nicht, wie viele Haken (S-Form, ohne Bohreinsatz, flexibel)  ich in Wohnung und Keller bereits im Einsatz und in Reserve habe. In der Küche hängen an der nie genutzten Heizung  u.a. der Einkaufskorb, das Geschirrhandtuch, ein Kuchengitter und das Abtropfsieb. So bleibt der Boden frei und häufig genutzte, gleichzeitig etwas sperrige, Gegenstände sind schnell griffbereit. Weitere Exemplare sind beispielsweise an der Duschwand im Bad zu finden, wo sie dafür sorgen, dass die Holzbürsten gut trocknen können und damit länger halten. Nicht zuletzt sorgen sie im Keller für ein wenig mehr Ordnung und Platz. Bei bestimmten Neuanschafffungen gucke ich mittlerweile sogar hin, inwieweit sie sich zum Hängen eignen. Ist noch kein Band dabei, befestige ich entsprechend ein Stück Paketschnur. Der Vorteil: Die ist so robust, dass ihr der regelmäßige Wasserkontakt, auch durch eine Spülmaschine, nichts ausmacht.

(3) Weniger Gegenstände auf den Flächen zu haben, vereinfacht die Reinigung und verkürzt die dafür aufzubringende Zeit. Wieder ein Stück mehr Zeit zu leben.

mehr Posts: Alltag & Ordnung

Kommentare:

  1. Ich finde es auch super, die Dinge einfach aufzuhängen, damit sie nicht rumstehen am Boden. Das erleichtert vor allem auch das Saubermachen und es sammelt sich überhaupt nicht so viel Schmutz an.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Finde schön, wie du immer deine Wohnung organisierst. Mit Liebe zum Detail. In der 9. Wohnung macht man das dann nicht mehr so. Paketschnur und Spülmaschine im Keller? Hab's erst nicht verstanden. Hatte auch mal so ne Paketschnur- und Hakenphase. Dann kam die Kinderphase. Da wurde alles abgeräumt, was hing. Dann hab ich die Flächen abgeschafft. Dann die Sachen. Jetzt geht's mir richtig gut.

    Liebe Grüße nach Berlin.
    Kleine Vorwarnung: Da ist die Abräumerin nächste Woche. :)

    - Tanja

    AntwortenLöschen