Dienstag, 10. Juni 2014

Was wäre, wenn ...

(1) Als Anregung zum Nachdenken. Aus Dankbarkeit nach kürzlich gemachter Erfahrung. Ein Gedankenspiel, das eigentlich mehr Ernst denn Spiel ist. Was für mich nur kurz zur Realität wurde, ist für viele, viele andere an vielen Orten der Welt Alltag.

(2) Was wäre, wenn Du jeden Tag nur zwei bis drei Liter Wasser zur Verfügung hättest? Was wäre, wenn Du Wasser nicht einfach überall bekommen würdest? Was wäre, wenn Du Deinen Durst nicht stillen könntest? Was wäre, wenn Du nicht wüßtest, welche Qualität das Wasser hat? Was wäre, wenn Du nicht jeden Tag einfach so eine Dusche nehmen könntest? Was wäre, wenn Du Deine Kleidung nur selten waschen könntest? Was wäre, wenn Du bei der akuellen Hitze kein Wasser hättest, um Dich in jeder Hinsicht immer mal wieder damit erfrischen zu können?

(3) Wasser ist ein Minimalismus-Allround-Verbrauchsgut. Darüber habe ich bereits in diesem Post geschrieben. Wie so oft im Leben: Man lernt erst etwas wirklich schätzen, wenn das eigentlich selbstverständliche Vorhandensein eine Zeitlang Pause macht.

mehr Posts auf diesem Blog zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen