Dienstag, 17. Juni 2014

Ruhe

(1) Ruhe? Ja, Ruhe. Ich habe lange gedacht: Bin ich nicht der Typ für! Bin ich vielleicht wirklich nicht und brauche sie möglicherweise gerade deshalb ganz besonders. Mittlerweile kann ich mir diese kleinen Auszeiten ganz bewußt nehmen und sie auch genießen.

(2) Die besten Ideen habe ich, wenn ich mich mittags hinlege. Bevor ich meiner ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehe, nehme ich mir in einem benachbarten Park noch ein paar Minuten für mich. Eine große Feierlichkeit kommt auch mal ein paar Minuten ohne mich klar, Zeit für ein Nickerchen, durchatmen. Ruhe finde ich, wenn ich mir ausreichend Zeit nehme, um von A nach B zu einem Termin zu gelangen. Weniger ist mehr - insbesondere auch Ruhe - wenn ich weiß, was mir wichtig ist, ich entsprechende Prioritäten setze und ausreichend "wirklich freie" Zeit einplane. Ruhe ist, mit dem Fahrrad und einem frischen Wind um die Nase an jedem Stau der Stadt entspannt vorbeizuradeln und keinen Parkplatz am Zielort suchen zu müssen. Ruhe ist, die kleinen Wunder des jeweiligen Tages ab und zu einmal bewußt wahrzunehmen und so kurz innezuhalten.

(3) Na, ist auch etwas für Dich dabei, dass in Deinen Alltag mehr Ruhe bringen könnte? Ich wünsche es Dir von Herzen!

mehr Posts auf diesem Blog zum Thema: Körper & Seele  




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen