Dienstag, 3. Juni 2014

10.000

(1) Eine große Zahl. Von ihr ist immer wieder zu lesen, dass sie die Anzahl der Dinge benennt, die im Durchschnitt jeder Mensch besitzt. Ich habe keine Ahnung, wieviel ich (noch) besitze. Ich weiß nur, es ist schon sehr viel weniger geworden. Ohne darüber nachzudenken, hätte es jedoch nicht funktioniert.

(2) Dinge, die glücklich machen, macht das Ding Dich wirklich glücklich? Dinge, die das Leben vereinfachen, vereinfacht das Ding Dein Leben tatsächlich? Dinge, die man sammeln kann, will man diese Dinge wirklich sammeln oder stammt die Idee dahinter gar nicht von Dir? Dinge, die die Lösung eines Problems darstellen, gab es keine Lösung aus bereits vorhandenen Dingen?  Dinge, die "man" braucht, ginge es nicht auch ohne? Dinge, die Du schon in einer kaum mehr zu überblickenden Auswahl zur Verfügung hast, warum noch eins mehr davon? Dinge, die regelmäßig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, das alte Ding funktioniert, aber allein deswegen, weil ein neueres auf dem Markt ist, ist es wertlos und wird ersezt? Dinge, die billig sind, aber brauchst Du sie wirklich? 

(3) Neues hat es mittlerweile schwer, in meinen Haushalt aufgenommen zu werden. Das ist gut so. Einfach leben wie es mir gefällt.

mehr Posts auf diesem Blog: Entrümpeln & Reduzieren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen