Dienstag, 4. Februar 2014

Reisen, Gepäck & Minimalismus

(1) Ich bin in meinem Leben schon viel gereist. In Deutschland war ich oft mit dem Auto unterwegs, in das europäische Ausland ging es mit Flugzeug und/oder Bahn. Für ein verlängertes Wochenende kann ich mein Auto gut füllen. Drei Wochen Rundreise in Frankreich habe ich mit nur einem Rucksack überstanden.

(2) Selbstverständlich ist es schön, all die Dinge im Urlaub parat zu haben, die schon den Alltag besser machen. Eine gute Übung im "weniger ist mehr" ist es, nur das wirklich Notwendige mitzunehmen und so meine Wege zu erleichtern. Der Aufenthalt in einer in der Sommersaison zur Jugendherberge umfunktionierten Schule in Stockholm lehrte mich, wie minimalistisch reisen tatsächlich geht. In der ganztägig geöffneten Unterkunft (einschließlich der Zimmer/ keine Schränke) hingen überall Schilder mit Diebstahlwarnungen. Eine weitere Reduktion musste her: Reiseunterlagen, Geldbörse (inkl. Papiere), Handy, Kamera. Jene Sachen hatte ich fortan immer bei mir. Den Rest habe ich - im übtertragenen Sinn - losgelassen. Und keinen Gedanken mehr daran verschwendet, dass jemand meinen Rucksack samt Inhalt klauen könnte ..., denn er und sein Inhalt sind ersetzbar.

(3) In ein paar Tagen fahre ich an`s Meer, mit dem Rucksack, bereit für neue Eindrucke und frischen Wind um meinen Kopf und in meinen Gedanken ...

mehr Posts auf diesem Blog zum Thema: Minimalismus

Kommentare:

  1. Wie sich dein Reisegepäck zusammensetzt, würde mich interessieren.
    Könntest du darüber berichten?

    Liebe Grüße und eine schöne Zeit im Urlaub!

    AntwortenLöschen
  2. ... ich werde die Antwort auf Deine Frage demnächst in einem Post geben.

    Vielen Dank für die Anregung und viele Grüße zurück!

    Anja

    AntwortenLöschen