Dienstag, 11. Februar 2014

Das Bügeleisen & ich

(1) Heute gab es einen, der zwischenzeitlich sehr seltenen, Anlässe,  wieder einmal das Bügeleisen samt -brett aus dem Schrank zu holen. Leider hängt sich mein schwerer Baumwollvorhang trotz Trocknung am Einsatzort nicht wirklich aus und muss für ein schönes Aussehen gebügelt werden.

(2) Aus dem Bügeleisen und mir werden wohl keine Freunde mehr. Sofortiges Bügeln nach dem Wäscheabnehmen: Hat nicht funktioniert. Wäsche im Wohnzimmersessel anhäufen, um mich zum Bügeln aufgrund des ungemütlichen Zustandes zu animieren: Hat nicht funktioniert. Wäsche in einem Korb im Schrank sammeln bis nichts mehr zum Anziehen da ist: Stundenlanges "Komabügeln", auch keine mich zufriedenstellende Lösung. Selbst nach der Reduzierung des Kleiderschrankinhaltes:  Keine Lust, kein Spaß am Bügeln.

(3) Die getrocknete Wäsche wird vom Wäscheständer genommen, gefaltet und im Schrank am vorgesehenen Platz verstaut. Fertig. Bügeln tue ich ausschließlich anlassbezogen: eine Bluse, mal ein Tuch. Den Schlafzimmervorhang. Das war`s. So mache ich es heute. Entspannt. Minimalistisch. Zeitsparend.

mehr Posts auf diesem Blog zum Thema: Alltag & Ordnung

Kommentare:

  1. Ich auch :) Meine Mutter genießt es, beim Bügeln ihre Musik zu hören, aber für mich erschließt sich die Bügelei in den allermeisten Fällen nicht. Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Bügeln ist für mich einfach nur Energieverschwendung und überflüssig. Ich hab kein Bügelbrett oder -eisen.

    AntwortenLöschen