Dienstag, 21. Januar 2014

Helden des Alltags: Tücher

(1) Ich liebe Tücher. In meinem Kleiderschrank ist eine große Familie versammelt, deren tatsächliche Mitgliederanzahl ich nicht kenne. Obwohl mein "Textilkonsum" in den letzten Jahren insgesamt erheblich zurückgegangen ist und ich sehr viel mehr darauf achte, was ich wirklich brauche, können Tücher bei mir noch schnell den "Habenwollen"-Knopf erfolgreich drücken.

(2) Tücher machen mein Leben bunt, da ich im Übrigen eher der Unifarben-Typ bin. Sie sind universell einsetzbar: als Gürtel, als Halswärmer, als Strickjackenersatz, als Hingucker-Accessoire, als Notkopfkissen, als Decke, als Haarband, als Kopfbedeckung, als Stirnband, als Handtuch ... Ein Tuch, möglichst aus Baumwolle, gehört für mich auf jeden Fall zu einer minimalistischen Grundausstattung jeder Garderobe und ist unterwegs unverzichtbar.

(3) Mein liebstes und auch teuerstes Stück habe ich mir im vergangenen Jahr von wearpositive gegönnt, mehr Universalität geht wohl wirklich nicht.  Widerstand war daher meinerseits einfach zwecklos. Entrümplungsaktionen machen jedoch auch vor meinen Tüchern nicht halt, vor zwei Wochen habe ich mich von mehr als zwanzig Stück gerennt ... und doch habe ich noch mehr als genug! 

mehr Posts auf diesem Blog über:  Ver- und Gebrauchsgüter

P.S.: Diesen Post habe ich auch auf  konfettiregen unter [helden des alltags] #3/2014 verlinkt.





Kommentare:

  1. tücher sind wahre allround-talente... schön fänd ich noch ein bild von deinem liebsten stück!

    AntwortenLöschen
  2. Tücher kann man immer und in jeder Situation gebrauchen...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen