Donnerstag, 19. Dezember 2013

Loslassen

(1) Tun, was ich zu tun in der Lage bin, dann loslassen und gucken, was passiert. Ich kann nicht immer alles unter Kontrolle haben. Das war mein Thema zu Beginn des Jahres. In diesen Tagen tauchte bei mir immer wieder dieser Gedanke auf.

(2) In dieser Woche habe ich 58 Bücher per bookcrossing losgelassen. Nachdem ich bei einem Café-Besuch wieder darauf aufmerksam geworden bin, war ich sofort begeistert. Das Loslassen fiel mir fast schon erschreckend leicht, weil ich weiß, dass die Bücher "weiterleben" und nicht in meinem Regal verstauben. Meine Weihnachtsvorbereitungen haben viel mit den von den Ereignissen des Jahres gemachten Fotos zu tun. Das eröffnet mir eine weitere Möglichkeit Rückschau zu halten, dankbar zu sein, ein Lächeln auf den Lippen zu haben und so die vergangene Zeit loslassen zu können, damit 2014 Neues einen Platz findet. ... und ich muss zugeben, dass ich mir gerade wieder einmal mehr Aufgaben gestellt habe, als ich realistischerweise in der dafür vorgesehenen Zeit schaffen kann. Ich werde meine Vorhaben auf das Wichtige und Wesentliche reduzieren und das "Zuviel" loslassen. Die  "could-do-Liste" von Fräulein Ordnung wäre eine echte Alternative ...

(3) Die Zeit eilt, in zwei Wochen haben wir bereits das neue Jahr begrüßt. Ich wünsche Dir und mir besonders für die kommenden Tage, Freude bei dem ein oder anderen Loslassen von (Auf)Gaben!

mehr Posts: Körper & Seele

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen