Dienstag, 19. November 2013

Zeit: Haben & Nehmen

(1) Hast Du Zeit? Die Antwort auf diese Frage müßte immer "ja" lauten ... Tut sie jedoch in der Realität nicht. Ich und Du haben jeweils 24 Stunden pro Tag Zeit. Diese ist oft sehr gut gefüllt, bewusst und unbewusst. Wir setzen dann "Zeit haben" mit der "freien" Zeit (= ohne Verpflichtung) gleich.Schade.

(2) Ein Bild macht es deutlicher. Stell Dir die Zeit als eine Torte vor. Stunden, die eine Sache (= ein Stück) in Anspruch nimmt, können nicht gleichzeitig für eine andere Angelegenheit genutzt werden. Jedes Stück der Torte ist nur einmal vorhanden. Umso mehr Zeit ich in eine Aktivität investiere umso weniger Zeit bleibt mir für andere Tätigkeiten. Die Unterteilung der "Torte" in verschiedene "Stücke" unterschiedlicher Größe obliegt allein Dir und mir.

(3) Ich bevorzuge daher bereits seit geraumer Zeit die Formulierung "mir Zeit zu nehmen". Es ist eine bewusste Priorisierung für etwas, die gleichzeitig eine mögliche Alternative ausschließt. Damit hinterfrage ich auch die tatsächliche Notwendigkeit all meiner Vorhaben, die eine scheinbar nie enden wollende Liste füllen. Ich entscheide über den Umgang mit der mir zur Verfügung gestellten Zeit.

mehr Posts zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen