Donnerstag, 22. August 2013

Kleine große Freuden

(1) In einem vorherigen Post hatte ich bereits beschrieben, dass mich gerade die kleinen Wunder und Dinge des Alltags freuen. Ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Früher gelang es mir oft nur um Urlaub, innezuhalten und den Moment zu genießen. Heute weiß ich, dass es diese schönen Momente jeden Tag gibt, vorausgesetzt, ich habe ein Auge dafür und bemerke sie, weil ich achtsam bin. Du auch?

(2) Der Vogel, der auf meiner Sonnenblume sitzt und sich an den Kernen gütlich tut. Die Freundin, die ich lange nicht mehr gehört und gesehen habe, ruft an und erkundigt sich "Wie geht es Dir?". Ich bekomme einen Blumenstrauß geschenkt, weil ich mein Patenkind gehütet habe. Ein Kind lächelt mich auf der Straße an. Das Leben passiert und Dinge, an denen ich mich erfreuen kann, sind einfach da.

(2) Da Du und ich jeweils Gestalter unseres eigenen Lebens sind, können wir darüber hinaus selbst auch dafür Sorge tragen, dass kleine große Freuden Bestandteil unseres Alltags sind bzw. werden. Ich liebe es, einen Cappuccino zu trinken, in Ruhe ein Buch zu lesen, mich ein Viertelstündchen hinzulegen, meine kleine Wohnzimmergalerie mit Bildern des vergangenen Urlaubs zu aktualisieren, frische Bettwäsche aufzuziehen, DIY-Projekte unterschiedlichster Art... Eigenes Tun, das mir Freude macht.

mehr zum Thema: Nach- und Vowärtsdenken








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen