Dienstag, 6. August 2013

Gegenstände - minimalistisch

(1) Nach jahrelanger Nutzung von beschichteten Pfannen stand bei mir wieder mal ein Neuerwerb an. Nachhaltig und gut sollte er sein. Im Ergebnis meiner Recherchen habe ich mir nun eine Eisenpfanne zugelegt. Lange habe ich nicht mehr so gute Bratkartoffeln gegessen. Eine sich ab-/auflösende gesundheitsgefährdende Beschichtung: Fehlanzeige. ... und ich bin begeistert! 

(2)  Angeregt durch diesen tollen Blogpost von sadfsh habe ich mich mit dem Thema "plastikfreies Rasieren" beschäftigt und mir einen guten Rasierhobel samt Klingen zugelegt. Der Zusammenbau funktionierte dann dank youtube;-).  Die Eingewöhungszeit habe ich - mit nur einer größeren Blessur aufgrund von kurzfristiger Unaufmerksamkeit - gut überstanden.  Ich mag ihn nicht mehr missen und bin sehr zufrieden. Nie mehr zurück zur Plastikvariante!

(3) Vor längerer Zeit hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mir einen Kaffeevollautomaten zuzulegen. Heute bin ich froh, dass ich diesen nicht in die Tat umgesetzt habe. Meinen bislang besten Kaffee/Espresso trank ich dann zufällig bei meinem Cousin im Garten. Und ich wußte sofort: Das "Ding" will ich auch haben! Einfach, schlicht, beständig, unabhängig von einer Herdplatte und damit auch gut für`s Büro geeignet. Und bis heute ist es meine beliebteste Art geblieben, mir mein Genussgetränk zuzubereiten.

mehr zum Thema: Ver- und Gebrauchsgüter








1 Kommentar:

  1. Ich mag den Eisengeschmack nicht. Und die Pfannen sind mir einfach zu schwer. Das Rasieren mit dem Ding kann ich nicht :) Tipp 3 ist eine gute Idee, wenn meine Senseo futsch ist. LG Tanja Heller

    AntwortenLöschen